IKK classic

Vorurteile betreffen uns alle. Wir alle haben sie. Doch sie spalten uns in Gruppen, diskriminieren und können sogar krank machen. Dies kann sich unterschiedlich äußern, ist jedoch immer gleich belastend. Daher muss über Vorurteile und deren Folgen offen kommuniziert und aufgeklärt werden, um diese auf lange Sicht verhindern zu können. Genau das war das Ziel der IKK classic, Scholz & Friends Düsseldorf, C3 Creative Code & Content und Wavemaker Hamburg. Denn Vorurteile gehen uns alle an.

01 Das Ziel

Die IKK classic möchte über Vorurteile und ihre diskriminierenden Folgen – die bis zu Depressionen und anderen Krankheiten führen können – aufklären. Es sollen Möglichkeiten geschaffen und Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt werden, wie man mit Vorurteilen in verschiedenen Situationen besser umgehen kann. Außerdem soll betroffenen Personen eine Plattform geboten werden, um ihre Geschichten zu erzählen und somit zusätzlich – mit sehr emotionalen Faktoren – auf das Thema und die Wichtigkeit aufmerksam machen. Anhand einer durchgeführten Studie sollen die Fakten und Geschichten wissenschaftlich untermauert werden. Kurz: Aufklärung, Schaffen von Relevanz und Beseitigung von Vorurteilen.

02 Die Strategie

Das Projekt wird über mehrere Wochen in verschiedenen Phasen umgesetzt. In der ersten Phase (vier Wochen) liegt der Fokus auf der Aufklärung. Die Ergebnisse der Studie zeigen klaren Handlungsbedarf und die Geschichten von diskriminierten Menschen sollen Betroffenen Mut machen. In der zweiten Phase soll eine Relevanz geschaffen werden, um die eigenen Vorurteile zu erkennen. Denn jede:r trägt sie in sich und zeigt sie in verschiedenen Situationen – wenn auch oft gänzlich unbewusst. Umdenken ist das Ziel. Vorurteile sollen gemeinsam besiegt werden. Denn ohne sie gehen wir gesünder und gestärkt durchs Leben.

03 Die Umsetzung

Die Umsetzung ist so divers wie die Zielgruppe. Da Vorurteile uns alle betreffen, wird das Thema über die verschiedensten Kanäle und Content-Formate kommuniziert. Auf der Landing Page werden nicht nur die Studienergebnisse gebündelt dargestellt, um Aufklärung und Relevanz zu schaffen, sondern auch je Themenschwerpunkt Portraits von Betroffenen veröffentlicht. Eine Videoserie ist als zentraler Bestandteil der zweiten Phase des Projekts geplant. Expert:innen und Betroffene kommen darin zu Wort und schaffen eine spannende und abwechslungsreiche Zusammensetzung. Auch Influencer:innen sollen Teil der Videoserie werden, genauso wie Straßenumfragen. So wird Aufmerksamkeit geschaffen und das Thema trotzdem menschlich und nahbar gestaltet. Auf den Social-Media-Kanälen der IKK classic werden die Kampagnen-Inhalte ebenfalls verlängert: Im gleichen Atemzug startet die IKK daher ihren neuen TikTok-Account.

04 Das Ergebnis

Im Auftrag der IKK classic und begleitet von Scholz & Friends Düsseldorf führte das renommierte rheingold institut aus Köln eine Grundlagenstudie zu den gesundheitlichen Folgen von Vorurteilen und Diskriminierungen durch. Um die Öffentlichkeit für dieses wichtige Thema sowie die Folgen für Betroffene zu sensibilisieren, vereinten Scholz & Friends Düsseldorf, C3 Creative Code & Content und Wavemaker Hamburg ihre Kräfte und entwickelten eine vernetzte crossmediale Kampagne bestehend aus OOH, OLV, Display, Social Media, Ambient, Guerilla und Content, der über alle IKK classic Kanäle gespielt wird.

05 Why it matters

Vorurteile aus der Welt schaffen für ein gesünderes Miteinander: Das gehört wohl zu den Dingen, die am meisten Bedeutung haben. Sich mit seinen eigenen Vorurteilen auseinanderzusetzen, um sie zu besiegen, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Aber vor allem betroffenen Personen eine Plattform und damit Sichtbarkeit zu bieten und sie anzuhören. Wir schaffen die Möglichkeit, Menschen zusammenzubringen, die durch ihre Diversität meist eine Sache gemeinsam haben: Den Wunsch, aktiv Vorurteile zu besiegen! And this is what matters.

Christian Breid
Kontakt

Managing Director

Christian Breid

christian.breid@c3.co

Hier mehr Projekte entdecken oder zurück zu allen Cases.

Case Study: Kampagne
Moderatoren des o2 Brandchannels beim Posen
Case Study: Kampagne
Faust in der Luft